• Umsetzung
  • Anerkennung von Abschlüssen

Anerkennung von Abschlüssen

Für Mütter mit Migrationshintergrund ist die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Abschlüsse ein wichtiger Meilenstein, um beruflich durchzustarten. Denn die Anerkennung beruflicher Abschlüsse ist häufig der Schlüssel zum Einstieg in den Arbeitsmarkt und zu herausfordernden Tätigkeiten mit einer entsprechend höheren Vergütung. Frauen sehen in ihr auch persönliche Wertschätzung, die das Vertrauen in die eigenen Kompetenzen stärkt.

Die „Stark im Beruf“-Kontaktstellen beraten in den Anerkennungsprozessen. Sie unterstützen bei allen auftretenden Fragen und arbeiten eng mit den jeweiligen Stellen für Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung zu ausländischen Berufsabschlüssen zusammen.

Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und Kooperation

Wann lohnt sich die Anerkennung?

Ob ein beruflicher Abschluss anerkannt werden kann, hängt wesentlich von formalen Bildungsabschlüssen, Berufserfahrung, Sprachkenntnissen und Vollständigkeit der Dokumente ab. 

Bei reglementierten Berufen, wie z. B. Lehrerinnen und Lehrern, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen oder Krankenpflegerinnen und Krankenpflegern, ist die Ausübung der beruflichen Tätigkeit an eine Genehmigung gebunden. Die erfolgreiche Anerkennung ist hier also Voraussetzung für eine Beschäftigung.

Bei nichtreglementierten Ausbildungsberufen und Hochschulabschlüssen ist es nicht zwingend erforderlich, den im Ausland erworbenen Abschluss anerkennen zu lassen, um einer beruflichen Tätigkeit nachgehen zu können. Allerdings haben viele Unternehmen wenig Erfahrung mit nichtdeutschen Abschlüssen. Eine Gleichwertigkeitsfeststellung macht die ausländische Qualifikation jedoch transparent; sie ist damit für einen Arbeitgeber besser einzuschätzen. Somit ist auf dem Arbeitsmarkt ein anerkannter Abschluss ein entscheidender Vorteil. Mehr Informationen zum Thema Berufliche Anerkennung gibt es auf dem Informationsportal „Anerkennung in Deutschland“.

Wie gelingt die Anerkennung am besten?

Ob das Anerkennungsverfahren erfolgreich verläuft, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Neben den formalen Anforderungen ist besonders die Bestätigung der Mütter durch ihr persönliches Umfeld entscheidend, ob sie den Schritt zur Anerkennung, Teilanerkennung oder Anpassungsqualifizierung abschließen. Das Anerkennungsverfahren kann mit materiellen Kosten und hohen Opportunitätskosten bei Anpassungsqualifizierungen, z. B. durch Kosten für Kinderbeaufsichtigung, einhergehen.

Welche finanziellen Fördermöglichkeiten gibt es?

Ob eine finanzielle Förderung für den Anerkennungsprozess gegeben ist oder nicht, entscheidet bei vielen Müttern über die Möglichkeit, die Anerkennung von Qualifizierungen zu beantragen. Daher gilt es als ersten Schritt die Finanzierung zu klären. Bevor ein Antrag auf Berufsanerkennung gestellt wird, sollte mit der zuständigen Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter geklärt werden, ob die anfallenden Kosten übernommen werden können. Ein Anerkennungszuschuss kann ferner bei niedrigem Einkommen oder bei Beschäftigung unterhalb der abgeschlossenen Qualifikation gewährt werden, der vor Beginn des Anerkennungsverfahrens beantragt wird. Bei bereits berufstätigen Frauen lohnt es sich auch, beim Unternehmen nachzufragen, ob die Möglichkeit besteht, anfallende Kosten teilweise zu übernehmen.

Detaillierte Informationen für finanzielle Unterstützung, für die Anerkennung der ausländischen Abschlüsse oder zu den Qualifizierungsangeboten bieten die Beratungsstellen des Netzwerks „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ an. 

Wie funktioniert die Anerkennungsberatung?

Die Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung wird durch das IQ-Netzwerk übernommen. Hierbei handelt es sich meist um eine punktuelle Beratung zur Antragsstellung. Dabei gilt es zunächst, die zuständige Antragsstelle zu ermitteln und die finanzielle Förderung zu klären. Welche Unterlagen benötigt werden, wird mit dem IQ-Netzwerk geklärt.

Erteilt die Antragsstelle bei reglementierten Berufen nur eine Teilanerkennung, können die Frauen durch die erfolgreiche Teilnahme an Qualifikationsmaßnahmen die volle Anerkennung ihrer ausländischen Berufsqualifizierung erhalten. 

Bei der Suche nach passenden Angeboten werden sie durch die „Stark im Beruf“-Kontaktstellen sowie das IQ-Netzwerk unterstützt.

Welche Vorteile haben Unternehmen von der Anerkennung?

Unternehmen profitieren maßgeblich von der erfolgreichen Anerkennung des Berufsabschlusses einer Mitarbeiterin. Zum einen wird dadurch die Personalplanung leichter. Zum anderen trägt die Anerkennung auch wesentlich zur Zufriedenheit der Mitarbeiterin bei und stärkt die Identifikation mit dem Unternehmen. Das führt zu besserer Leistung und verringert die Fluktuation.

Informations- und Beratungsangebote

Vor-Ort-Beratung des IQ-Netzwerkes

Die Beratungsstellen des IQ-Netzwerkes sind in 16 Landesnetzwerken organisiert und so bundesweit vor Ort. Sie bieten Informationen zu Verfahren der beruflichen Anerkennung und verweisen Interessierte an die für ihr Anliegen zuständige Stelle. Darüber hinaus beraten sie zur Teilnahme an Qualifizierungsmaßnahmen.

Das Informationsportal „Anerkennung in Deutschland“

Anerkennung-in-Deutschland.de ist das Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Das Portal bietet Informationen auf Deutsch und in sieben weiteren Sprachen. Es richtet sich sowohl an Menschen mit ausländischen Berufsqualifikationen als auch an Beratungsstellen. Über den Anerkennungsfinder können spezifische Informationen zu den Voraussetzungen für Qualifikation und Anerkennung bisheriger Abschlüsse für den in Deutschland angestrebten Beruf, ein Studium oder eine schulische Weiterqualifikation abgerufen werden. Unternehmen können sich insbesondere hinsichtlich der Anerkennungsverfahren und spezifischer Weiterbildungsmöglichkeiten auf der Homepage informieren.

Beratung durch die Jobcenter/Arbeitsagenturen

Nächstliegende Anlaufstellen bei Fragen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen sind häufig die Jobcenter bzw. Arbeitsagenturen. Unabhängig von der konkreten Arbeitssuche können Ratsuchende die Berufsberatung der Arbeitsagentur in Anspruch nehmen. An einigen Standorten der Agentur für Arbeit und der Jobcenter gibt es spezifische Angebote für Menschen mit ausländischen Qualifikationen, z. B. eine regelmäßige mobile Anerkennungsberatung mit Sprechstunden. Weitere Informationen können bei den Arbeitsagenturen oder den Jobcentern vor Ort erfragt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: