Trägerkonferenz in Frankfurt a.M.

Kooperation und Zusammenarbeit mit geflüchteten Frauen im Fokus

Vertreterinnen und Vertreter aus den „Stark im Beruf“-Projekten trafen sich am 9. und 10. November 2016 in Frankfurt am Main zu einer Trägerkonferenz. In 6 x 2 Workshops aus Peer-to-Peer-Beratung und Expertenrunden entwickelten sie Ideen für die Projektarbeit. Die Kooperation und Zusammenarbeit mit geflüchteten Frauen war einer der Schwerpunkte.

Zum Auftakt der Konferenz diskutierten Nare Yesilyurt, Gründerin und Geschäftsführerin des kulturspezifischen Pflegedienstes Deta-Med, Heidi Holzhauser, Leiterin des Stabes Kompetenzzentrum Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg, Dr. Wido Geis vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. mit der Abteilungsleiterin Familie, Petra Mackroth, aus dem Bundesfamilienministerium. Dr. Wido Geis betonte aus wissenschaftlicher Perspektive die hohe Relevanz Mütter mit Migrationshintergrund auf den Arbeitsmarkt zu integrieren. Dies sei auch mit Blick auf den demographischen Wandel unerlässlich. Nare Yesilyurt berichtete, dass sie in ihrem eigenen Unternehmen auf die interkulturellen Kompetenzen der Mitarbeiterinnen angewiesen sei. Gerade im Gesundheits- und Pflegebereich sei der Bedarf an Mitarbeiterinnen mit diesem spezifischen Wissen groß.

Workshops fördern den Austausch

In Workshops erarbeiteten die Teilnehmenden gute Ansätze für die engere Zusammenarbeit mit den Jobcentern und entwickelten Ideen, wie die Projekte noch besser bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützen können. Vor allem die Kooperation mit Unternehmen vor Ort stellt für viele Projekte noch eine große Herausforderung dar. Projekte, die bereits gut in der Wirtschaft vernetzt sind und schon viele Frauen in Beschäftigung vermitteln konnten, gaben praktische Tipps weiter. Viele Projekte betreuen verstärkt geflüchtete Mütter. Welche besonderen Unterstützungsbedarfe diese Frauen haben und wie diese in die bestehenden Angebote integriert werden können, zeigten Projekte, die hier bereits Erfahrungen sammeln konnten.

BAFzA/Herbert JennerichPodiumsdiskussion mit Christoph Schwamborn (Stiftung SPI), Heidi Holzhauser (Agentur für Arbeit), Petra Mackroth (BMFSFJ), Breschkai Ferhad (Moderatorin), Nare Yesilyurt (Pflegedienst DetaMed) und Dr. Wido Geis (Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.)
BAFzA/Herbert JennerichModeratorin Breschkai Ferhad
BAFzA/Herbert JennerichHeidi Holzhauser (Leiterin des Stabes Kompetenzzentrum Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg)
BAFzA/Herbert JennerichPublikum
BAFzA/Herbert JennerichNare Yesilyurt bei der Podiumsdiskussion (Gründerin und Geschäftsführerin des kulturspezifischen Pflegedienstes Deta-Med)
BAFzA/Herbert JennerichChristine Mühlbach (BMFSFJ)