Familien mit Migrationshintergrund

Die große Vielfalt, in der Familie heute gelebt wird, betrifft auch Einwandererfamilien. Sie machen einen wachsenden Teil der Familien in Deutschland aus: Von insgesamt 8 Millionen Familien haben 2,5 Millionen einen Migrationshintergrund. Das macht einen Anteil von 31 Prozent an allen Familien aus.

  • Familien haben dann einen Migrationshintergrund, wenn mindestens ein Elternteil der Familie nicht als deutsche Staatsbürgerin bzw. deutscher Staatsbürger geboren ist. Zur Familie zählen alle Haushalte, in denen Elternteile mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren zusammenleben.
  • Ist von Müttern und Vätern mit Migrationshintergrund die Rede, werden alle Elternteile betrachtet, die die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt besitzen oder zumindest einen Elternteil haben, auf den dies zutrifft.

Die Publikation „Gelebte Vielfalt: Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland“ nimmt Familien mit Migrationshintergrund in den Blick. Mit Sonderauswertungen der Daten des Mikrozensus, des Panels Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung (PASS) und des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) wurden folgende Fragen untersucht:

  • Wer sind Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland?
  • Welchen Bildungsstand haben Mütter, Väter und Kinder mit Migrationshintergrund?
  • In welcher wirtschaftlichen Situation leben Mütter, Väter und Kinder mit Migrationshintergrund?
  • Wie steht es um die Teilhabe von Eltern mit Migrationshintergrund?
  • Wie vereinbaren Eltern mit Migrationshintergrund Familie und Beruf?

Fünf Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft interpretieren die Daten.

Im Themenbereich „Familien mit Migrationshintergrund“ finden Sie zu den einzelnen Themenfeldern einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse. 

Die vollständige Publikation „Gelebte Vielfalt: Familien mit Migrationshintergrund in Deutschland“ können Sie auf der Internetseite des Bundesfamilienministeriums bestellen oder direkt als PDF herunterladen.