Grußwort

Porträt der Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig

Familien mit Einwanderungsgeschichte sind heute in Deutschland keine Seltenheit mehr. Fast jedes dritte Kind wächst von klein auf ganz selbstverständlich mit verschiedenen Sprachen und Kulturen auf. Sie alle – ob hier geboren oder eingewandert – sind willkommen und sollen sich hier zu Hause fühlen. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind gute Zukunftsperspektiven.

Integration ist in unserem Land millionenfach gelungen. Eine Schlüsselrolle spielen dabei die Mütter. Meist sind sie es, die sich um die Alltagsorganisation kümmern und ihren Kindern dabei helfen, die deutsche Sprache zu lernen und Kontakte zu knüpfen. Viele wollen zusätzlich arbeiten. Doch der Berufseinstieg ist oft nicht einfach: Wie funktioniert der deutsche Arbeitsmarkt? Werden meine Abschlüsse anerkannt? Wie lassen sich Familie und Beruf verbinden? Welcher Weg führt zu einem guten Job, und wo gibt es Unterstützung?

Das Programm „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“ setzt hier an: Es hilft Müttern mit Migrationsgeschichte beim Einstieg ins Arbeitsleben. Die positiven Erfahrungen aus der Pilotphase „Ressourcen stärken“ haben gezeigt, dass es gelingen kann, diese Frauen erfolgreich auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. „Stark Im Beruf“ ermöglicht diese Unterstützung an noch mehr Standorten in ganz Deutschland. Wo Jobcenter, Unternehmen und Beratungsstellen zusammenwirken, entstehen tragfähige Brücken in unsere Gesellschaft: für Frauen, für ihre Kinder und für die ganze Familie.

Manuela Schwesig
Bundesministerin für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend